So bist DU Vera - Baby,

TEIL-1  von Oben nach unten:

So herrlich, obwohl ich's fast wie nebenbei erwähne,
deine wundervolle, lockige weiche & glänzende Mähne,

Klasse, wie Deine schöne Locken ins Gesicht dir fallen,
Jooh  Baby, es bereitet mir sehr großen Gefallen,

Deine, manchmal sorgenvoll gerunzelte Stirn,
darunter ein sehr geschicktes, vielseitiges Hirn,

deine dunklen so wohlgeschnitten Augenbrauen,
deine ruhige, warme, dunklel - braune Augen,

Deine langen, meist schwarzgefärbten Wimpern,
manches mal haben mir zärtlich zu - gezwinkert,

Dein kleine wohlgeformte Stups - Nase,
verleitet zum bleiben, doch ich weiter rase,

doch für jeden Körperteil höchstens 2 Zeilen,
es verbleibt keine Zeit zum lange verweilen.

(Beim Gedicht, in der Realität schon)   !!!

im Gesicht noch - was was steigert mein Verlangen,
deine schönen glatten, ungeschmingten Wangen,

auch Deine schönen ring -be- hangenen Ohren,
taten das Ihrige, daß ich mich an Dich verloren,

beim Lachen sieht man deine strahlend weißen Zähne,
Oh wie sehr ich mich nach Deinem Lachen Sehne,

der Mund so zärtlich schön und wohlgeformt,
hat da der Liebe Gott etwa, ...  neu genormt,

die Lippen so weich, sinnlich und verführerisch,
ans Küssen denken muß ich, auch beim am Kaffee-Tisch.

der schlaue wuschlige Kopf somit umschrieben komplett,
kurzum, er ist Phantasievoll, Schön, Sinnlich und nett.

-----------------------------------------------------------------

etwas weiter unten dein schöner Nacken,
ich kraule ihn genau-so gerne wie deine Backen,

und unter dem Nacken dein empfindlicher Rücken,
sanft gleiten meine Finger hinunter, sehr zu deinem Entzücken,

und sie gleiten weiter, die Fingerspitzen meiner Hand,
zu deiner sexy Tailie, so zart und schlank,

dann wird's langsam "wie Stark-Wind Surfen",
die Hände gleiten über des PoPo's herrliche Kurven,

und wenn, was lange dauert, der Weg des PoPo überwunden,
haben die Hände deine schönen schlanken langen Beine gefunden,

lange verharren Sie auf deinen Schenkeln, ich will's gestehn'
habe noch niemals schönere Beine, Schenkel, ..  gesehn.

es geht nun  weiter, auch sie wollen sanfte Berührungen haben,
deine schlanken, sportlichen, gerne tanzenden Waden,

unten angekommen gibt's auch noch einen Kuß
auf deinen zierlichen eleganten Fuß,

Doch der Weg nach unten hat => Hinten geführt,
Vorne wurde noch sehr wenig erwähnt, berührt,

das darf natürlich so nicht sein,
also geht's wieder hinauf, zum Schinbein,

und höher über die Knie-Scheibe,
wo ich einen Moment lang raste, verbleibe,

denn das was noch kommt, wunderschön, echt wahr,
ich spreche von deinem schönen Schenkel-paar,

oben, am Ende der langen schönen Beine,
trägt einen weißen Tanga, meine Kleine,

an das unter dem Tanga will noch nicht ich denken,
( das kommt in einem späteren Gedicht )
muß also die Hände & Gedanken schnell weiterlenken,

der Bauch, schön sportlich, braungebrannt der Flache,
ich muß schnell weiterziehen, bevor ich dein Feuer entfache,

nun geht's hin zu den Rippen,
will die Hände unterstützen, mit meinen Lippen,

in der Zukunft dann, irgendwann,
fang doch gleich mit den Lippen ich an.

etwas weiter noch, der Busen, ne Handvoll und zart,
oh, so schnell werden die dunklen Nippel etwas hart,

das kann, darf & will ich nicht ignorieren,
will die Stelle ganz sanft mit der Zunge berühren,

obwohl ich wollte schreiben pro Stelle nur zwei Zeilen,
so wie die Zunge, muß hier auch noch ein wenig verweilen,

doch es geht weiter nun zum Dekollete'
Baby, auch das, so so wunder-schee,

nun also wieder zurück bei deinem schönen Gesicht,
die Reise geht weiter, genau-so auch dies Gedicht,

=======================================

wie wär's, mit wieder von Vorne zu beginnen,
nun laß ich was Prickelndes über deine Haut rinnen,

doch der Sekt, er muß auch wieder weg,
also sanft die Zungenspitze raus, und leck,

Doch wo soll das denn noch enden,
mit Sekt, Mund, Zunge und Händen,

...

T E I L  2:  der zweite Durchgang:

So will ich also neue Phantasien ersinnen,
und nun mit dem zweiten Durchgang beginnen,

am Besten fang wieder oben an, bei deiner Locken - Pracht,
dieser Durchgang erschwert, weil schon ist dein Feuer entfacht,

so laß ich sanft gleiten die Finger durch deine Haare, so spielend,
nur mit dir noch  in Zukunft die Kopfkissen zerwühlend,

deine großen dunklen Augen schauen mich zuerst fragend an,
denn solche Freuden hast auch Du gehabt, vorher nirgendwann,

dein Blick verrät schon, du forderst nach mehr,
unser Verlangen so endlos, wie das größte Meer,

sanft liebkose ich nun wieder dein An - gesichte,
ich sag dir auswendig auf, all deine Gedichte,

die Gedichte gehen dir sinnlich tief unter die Haut,
Alles um uns, scheint uns schon so sehr vertraut,

ein  sanftes rythmisches Stöhnen, Du hast deine Scheu verloren,
ich sag dir, "Ich Liebe Dich", vibrierend in beide Ohren,

deine Erwiderung, ein Lächeln, so strahlend,
wir beide, Liebe mit Liebe, bezahlend,

in dem zart leuchtenden blau,  dein schöner Mund zärtlich schimmert,
vor meinen Augen dein Körper wie eine Fata Morgana flimmert,
Auch ich laß mich einfach fallen, es gibt kein Morgen,
mit Dir gemeinsam, vergangen alle Mühsal & Sorgen,

zwei Menschen in so unendlicher Harmonie,
nein, so was kannte ich vorher noch Nie !

und schon, da ist es wieder,
das enge zärtliche aneinander schmiegen,

auch die Lippen haben Sich wieder gefunden,
vom vielen Küssen schon etwas zerschunden,

doch mein Baby weiß auch dagegen ein Rat,
und ruck zuck  ein Labello, sie aufgetragen hat,

und nun überträgt Sie Mund zu Mund, wunderschön,
die kühlende lindernde feucht - fettige Creme,

im zweiten Durchgang nun fertig, der Kopf der Schlaue,
ein weiteres Mal an deinem Ohr Läppchen ich kaue,

deine Haut so schön & braun wie Schokolade,
wann endlich ich mit dir mal gemeinsam Bade,

dort dann im herrlich schaumigen Nasse,
Sag dir erneut, daß ich dich nie verlasse,

doch für Heute, gegen deinen Sonnenbrand,
geh ich an, mit Creme und meiner Hand,

ich will dir die aller - größte Freude bereiten,
so laß die Hände mit Creme, über den ganzen Körper dann gleiten,

und ich lasse wirklich gar gar - nichts aus,
Warum denn auch, Du bist auch mein Augen - Schmauß,

der Hals, die Arme, die Schultern, der Rücken,
innerlich denk ich schon, dich leidenschaftlich beglücken,

doch das steht im Moment weit hinten an,
denn es war noch nicht der ganze Körper dran,

es geht weiter, mit Po, Beine, Waden und Bauch,
ich seh's ganz deutlich, Du genießt es auch,

so ist also der zweite Durchgang fast komplett,
er war für mich mehr, als einfach Nur nett,

Baby, ich fürchte die Phantasie dauert länger als die Nacht,
das Phantasie-Programm in einer Nacht gar nicht durchgebracht,

denn ich will dir mindestens 10 Durchgänge schreiben,
nicht nur schreiben, auch real, ..  dir in Liebe bereiten,

na - ja, demnächst für 4 Tage in die Schweizer Berge,
spätestens dort, will ich real vollenden "dies' Werke",

...

T E I L  3:  der  dritte  Durchgang:

Es ist schon sehr viel Zeit diese Nacht zerronnen,
als wir dann mit dem dritten Durchgang begonnen,

der Funke zum Feuer entfacht schon, immer mehr,
Baby, Kleines, Ich Liebe Dich so sehr,

nun werd  ich dich mit der Zunge überall berühren,
das wird sicher zu einer Gänsehaut führen,

Jedoch garnicht vor Kälte, schon eher vor Lust,
Oh wie schön sie stehen, die dunklen Nippel der Brust,

Wir denken beide schon an zärtliches Verführen,
es konnte jedoch noch nicht Alles, Zunge & Mund spüren,

Es ist ein inneres Wollen, kein Müssen,
jedes Fleckchen deines Körpers will ich küssen,

Jedoch sind wir, und die Körper schon heiß,
zum Kühlschrank .. und Flasche raus, kalt wie Eis,

Was ist wohl in der Flasche drinnen,
es wird uns beiden bringen, "von Sinnen"

Ich schraub Sie schnell auf, hmmmmh das riecht aber gut,
Ich fasse zusammen den ganzen Mut,

Ich tröpfle den cremigen, gelben milchigen Saft,
auf deine Haut, es raubt dir die Sinne fast,

kalter Saft auf der deiner heißen Haut,
Oh Baby, Deine Erregung mich fast vom Hocker haut,

Während so einzelne Tropfen, von Erhöhungen runter fließen,
Will ich   ALLE   Lust über dich ergießen

Und Ich dir aus tiefstem Herzen Schwör,
Ich leck wieder weg, jeden Tropfen Eierlikör,

Dein Stöhnen wird rythmischer , lauter & schnell,
So leicht gebe ich nicht auf, .. gell,

und während hin & her gerissen zwischen heiß & kalt,
Gebe ich noch weiteren Phantasien Gestalt,

Die machen wir dann im 4. Durchgang,
vollendeter, heißer Liebes-Gesang,

die Zunge beschäftigt, zu entfernen die Tropfen,
die Hände nicht untätig, streicheln, kneten & klopfen,

es folgen noch viele Teile
Egon Schmidt

29.03.2001
Egon Schmidt
(448)



<<<       |       >>>
Übersicht
home